Diakonissenmutterhaus Aidlingen

Sonnenberg-ProjektInformieren Sie sich über den Stand unserer Planungen

Auf unserem Ursprungsgelände an der Sonnenbergstraße soll etwas Neues entstehen.
Wir möchten einen Ort schaffen, an dem Schwestern unseres Mutterhauses und Freunde unse­res Werkes sowie Aidlinger Bürger Heimat, Anschluss und Unterstützung finden.
Einen Ort, von dem das helle Licht des Evangeliums ausgeht. Einen Ort an dem sich Begegnung mit Menschen – Bewohnern, aber auch Gästen – und mit Gott ereignen kann. Das ist unser Anliegen für unsere Wohnanlage auf dem Sonnenberg. Dafür möchten wir Räume und Angebote schaffen und so Begegnungen ermöglichen.

In den drei Gebäuden an der Straße sollen normale, marktübliche, barrierefreien Wohnungen
in unterschiedlichen Größen entstehen – Wohnungen, in denen Schwestern leben und Wohnun­gen, die gemietet werden können von Freunden unseres Werkes oder Aidlinger Bürgern.
In der zweiten Reihe sind drei weitere Gebäude angedacht, in denen ambulante Pflege-WGs, eine Tagespflege, weitere Wohnungen sowie ein Begegnungsbereich mit Café untergebracht werden.
Die Kombination von Wohnen und Pflege schafft die Voraussetzungen dafür, dass man, wenn häusliche Pflege nicht mehr möglich ist, in die Tagespflege gehen oder in die Pflege-WG wech­seln und damit im Quartier bleiben kann, sofern dann gerade ein Platz frei ist.

Site 3536760 1920 Bild von anncapictures auf Pixabay

Die Bewohner des Quartiers leben in Wohnungen und versorgen ihren Haushalt selbst. Und trotzdem lebt nicht jeder für sich: Es soll für die Bewohner und für Gäste ganz verschiedene Angebote im Quartier geben wie z. B. ein Mittagessen in Gemeinschaft, geistliche Angebote und andere. Wer in der Wohnanlage lebt oder als Gast kommt, kann sich mit seiner Erfahrung und seinen Gaben einbringen und das gemeinschaftliche Leben mitgestalten.

Jeremia 29 ist uns für dieses Projekt eine starke Ermutigung. Der Prophet sagt zum Volk Israel und zu uns:
"Lebt mit beiden Beinen auf der Erde, baut Häuser und wohnt darin. Aber sucht nicht nur euer privates Glück, sucht der Stadt Bestes, wirkt in die Gesellschaft hinein, lebt so, dass es ande­ren dient und betet für die Stadt zum Herrn."

Es liegt noch eine längere Planungszeit vor uns. Und auf dem Weg kann sich auch noch manches verändern.

Häufig gefragt

Im Folgenden finden sie häufig gestellte Fragen und unsere Antworten dazu. Die Antwort können Sie lesen, indem Sie auf die Frage klicken.

Wir hoffen auf Bewohner mit ganz unterschiedlichen Gaben, die gerne ihre Gaben einbrin­gen und entsprechende Angebote machen.
Außerdem denken wir daran, dass es Treffpunkte zum gemeinsamen Spielen, Singen, Mit­tagessen… geben wird.

Wir möchten gerne an manchen Wochentagen gemeinsame Andachten und Gebetszeiten anbieten. Diese werden von Schwestern und Bewohnern gestaltet.

Die Anzahl und Vielfalt der Angebote wird u. a. davon abhängen, wie viele sich ehrenamtlich einbringen. Aber auch ganz praktische Möglichkeiten, sich einzubringen, wird es geben: Für einen Nachbarn einkaufen gehen, den Begegnungsbereich gestalten, Bepflanzung pflegen…

Unser Ziel ist es, dass der Sonnenberg auf Ende 2025 bezugsfertig ist.

Das können wir derzeit noch nicht sagen, aber der Mietspiegel für Aidlingen gibt Ihnen eine grobe Orientierung.

Es entsteht ein Mix aus unterschiedlich großen Wohnungen. Die Häuser werden mit Aufzügen ausgestattet, so dass jede Wohnung und der Begegnungsbereich barrierefrei zu erreichen sind.

Wir denken an Mietwohnungen. Es könnte sein, dass wir auch anbieten, dass man Wohnrecht kaufen kann. Dazu können wir aber derzeit noch keine Aussagen machen.

Darüber müssen wir uns noch Gedanken machen.

Natürlich ist das möglich und erwünscht. Übliche Nacht- und Mittagsruhezeiten werden dabei zu beachten sein.

Für die Wohnungen werden genügend Parkplätze geschaffen, die den Wohnungen zugeordnet werden. Auch die Pflegeeinrichtungen erhalten ausreichend Parkplätze.

Es wird Wohnungen geben, zu denen ein kleiner Garten gehört und alle Bewohner können sich auf dem Boulevard zwischen den Gebäuden und oberhalb der Gebäude im Park aufhal­ten und einen Platz im Grünen genießen.

Ja, in einem der oberen Gebäude wird es einen Begegnungsbereich geben. Dort angrenzend entsteht auch ein kleiner Raum der Stille.

Ja, im Begegnungsbereich entsteht ein Mehrzweckraum mit einer Verteilerküche, der gerne angemietet werden kann.

Zum Begegnungsbereich wird ein kleines Café gehören.

Um Fördermittel zu bekommen werden wir einen Bankkredit brauchen – dieser muss dann zurückbezahlt werden. Dadurch entstehen uns monatliche Tilgungsbeträge.
Wir haben uns klargemacht, dass zinslose Darlehen zwar einerseits hilfreich sein könnten, andererseits wären wir aber nie sicher, wann das Geld zurückerstattet werden muss.
Spenden oder Erbschaften wären uns eine starke Ermutigung.

Pflegeleistungen und Haushaltshilfe kann jeder mit einer entsprechenden ärztlichen Verord­nung über einen ambulanten Pflegedienst erhalten.
Unsere Idee ist aber auch, dass gegenseitige Unterstützung im Quartier entsteht.

Näheres dazu können wir erst später sagen.

Im Quartier soll es eine trägergestützte Pflege-WG mit 8 Plätzen und eine Tagespflege mit 15 Plätzen für jedermann geben. Außerdem entstehen Pflegeplätze für Schwestern.

Nur wenige hundert Meter. Allerdings liegt unser Quartier am Hang, deshalb schwebt uns vor, dass wir einen kleinen Shuttle zur Ortsmitte einrichten, der zu festgelegten Zeiten genutzt werden kann.

Im Ort befinden sich Bushaltestellen. Busse fahren zu den S-Bahnstationen in Ehningen und Böblingen, aber auch Richtung Calw.

In Aidlingen gibt es folgende Geschäfte: Einen REWE, NETTO, KIK, zwei Bäckereien, zwei Gemüseläden, eine Apotheke, einen Optiker. Ein Drogeriemarkt ist geplant.

Es gibt in Aidlingen zwei Praxen für Allgemeinmedizin und zwei Zahnärzte.

Die Aidlinger Schule ist gleich in der Nachbarschaft, dort gibt es ein Kleinspielfeld und auf unserem Gelände gibt es noch genügend Freiraum, dass Spielmöglichkeiten für Kinder ent­stehen können.